In den wenigen Fällen, bei denen der MwSt.-Satz von 21% programmiert ist und in der Abrechnung bereits die Brutto- und Nettosummen ausgewiesen werden, müsste der Korrektheit halber dies in den nächsten Tagen entsprechend umprogrammiert werden.

Vorerst aber ist auf jeden Fall keine Panik angebracht, da die Kasse auf jeden Fall wie gehabt den Brutto-Betrag (corrispettivo) der entsprechenden Sparte ausweist und dieser dann eben ab 01.10.2013 einer MwSt. von 22% unterliegt und entsprechend in das Inkassoregister einzutragen ist.

Sollte dort jetzt fälschlicherweise noch eine Beschreibung von z.B. 21% MwSt. stehen, ist diese maximal beschriftungstechnisch falsch, was aber für den Moment in dieser Phase der Umstellung sicher kein Problem darstellt. Die Buchhaltung muss natürlich entsprechend dafür sorgen, dass diese Beträge ab 01.10.2013 einer MwSt. von 22% unterliegen.

Zusammenfassend: der Brutto-Betrag der bei Corrispettivo 21% steht,  ist der einzige von fiskaler Relevanz und ist nun im Register in die Spalte mit 22% statt 21% einzutragen. Damit ist man in Ordnung.

Bei den Zeilen "Imponibile" und "21%" handelt es sich nur um einen Informationstext. Diese werden nämlich separat vom Wirtschaftberater anhand der Brutto-Beträge (Corrispettivi) im Register gesondert berechnet.

Deshalb müssen sie in der Kasse nicht unbedingt angepasst werden. Der Ordnung halber werden wir diese Änderung aber in den nächsten Wochen bei unseren Kunden durchführen.

Fiskalkassen IVA

Kundenlogin

Top Themen